Wie du deinen Fuß durch Socken ohne Gummi befreien kannst 1

Wenn man einen langen Arbeitstag hinter sich hat, kommt es oft vor, dass man nur noch erschöpft ins Bett fallen möchte. Beim Ausziehen der Socken kommt es dann häufig vor das man Abdrücke entdeckt, die durch diesen Socken entstanden sind.

Für viele ist das häufig kein Problem. Falls man jedoch unter Durchblutungs- und Nervenstörungen leidet oder sogar Diabetiker ist, sieht die Situation vollkommen anders aus.

Einschneidende und drückende Nähte können für diese Menschen ziemlich gefährlich werden. Bei Diabetikern kann eine Vernachlässigung der Pflege im Ernstfall sogar bis zu einer Amputation des entsprechenden Fußes führen. Um nun genau dies zu verhindern, setzt man Socken ohne Gummi ein.

Diese helfen Menschen mit Bluthochdruckproblemen und besitzen im Vergleich zu herkömmlichen Socken einen deutlich höheren Tragekomfort. Der Bund ist dabei extra so konstruiert, sodass er genau richtig sitzt und die Rutschgefahr bereits von Anfang an verhindert wird.

Warum sollte ich Socken ohne Gummi tragen?

Zuallererst versprechen Socken ohne Gummi Freiheit für deinen Fuß. Dabei sind sie komfortabel zu tragen und ermöglichen es deinen Füßen gesund vor sich hin zu leben. Dies ist so, da sie sich positiv auf deine Venen auswirken und der Bund dabei so konstruiert ist, sodass er nahtlos und ohne Bündchen aus Gummi auskommt.

Socken ohne Gummi sind mit einer speziellen Passform ausgestattet. Dies wird durch spezielle Strickverfahren und durch die Materialkomposition erreicht und führt unmittelbar dazu, dass sie im Schaft und Fuß sich elastisch verhalten aber dennoch passgenau anliegen.

Die flache und weiche handgekettelte Zehennaht sorgt außerdem dafür, dass sie optimal für Diabetiker geeignet sind. Ihre Langlebigkeit sorgt dafür das Socken ohne Gummi alles mitmachen und das sich der Kauf langfristig rentiert und dies selbst dann, wenn die Socken etwas teurer sind als die standardmäßigen Ausführungen.

Welche verschiedenen Ausführungen und Varianten gibt es?

Wir können hier zwischen vier verschiedenen Ausführungen unterscheiden. Dies sind zuerst einmal weiche und dehnbare Socken. Bei geschwollenen und kräftigen Beinen setzt man außerdem gerne Gesundheitssocken ein.

Für den nicht angeschwollenen und normal breiten Fuß setzt man wiederum gerne Baumwollsocken ein. Und sollte es einmal etwas bequemer seine, empfiehlt es sich zu Komfortsocken zu greifen

– Extra weiche und dehnbare Socken

– Gesundheitssocken für geschwollene oder kräftige Beine

– Baumwollsocken ohne Gummi

– Komfortsocken

Kommen für Diabetiker Socken ohne Gummi in Frage?

Diabetiker können auch zu Socken ohne Gummi greifen. Jedoch gibt es einen Punkt den Diabetiker beachten müssen. Wichtig ist, dass man bei der Wahl der „Socken ohne Gummi“ darauf achtet, dass diese eine weiche und handgekettelte Zehennaht besitzen.

Dies ist deshalb so wichtig, da Diabetiker an den Füßen kein bzw. nur ein geringes Gefühl haben und sie dementsprechend nicht merken, wenn sie sich Verletzungen an den Füßen zuziehen.

Diese Verletzungen können leicht dazu führen, dass dies für einen zu ernsthaften Verletzungen führen kann. Alternativ können Diabetiker auch zu Diabetikersocken greifen.

Lohnt es sich alternativ zu Silbersocken zu greifen?

Wenn man häufig an den Füßen schwitzt kann der Griff zu Silbersocken ziemlich interessant sein. Diese verhalten sich nämlich antibakteriell und sind zudem infektions- und geruchshemmend.

Dieses Verhalten haben sie, da der versilberte Socken die Wärme wieder zurück in den Fuß leitet. Die thematischen und auch elektrischen Leiteigenschaften sorgen dafür, dass die statische Aufladung den Fuß warmhält und dass zugleich ein Schwitzen des Fußes verhindert wird.

One Comment

  1. Ich habe mich schon länger gefragt, worum es genau bei Diabetikersocken geht. Danke für die Aufklärung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.